Mai 27, 2017

Morgenrot. Tagesrauschen. Nachtgehoffe.


1.
Morgenrot


Er erwacht,
Wie gerädert von der Nacht.
Kein Auge zugetan,
Bloß geträumt von ihm,
Wie er neben ihm lag - ganz dicht.
Sein Haar als Krone der Nacht.
Doch wenn er erwacht,
Liegt er jedes Mal alleine da.


Und wenn sie morgens aufwacht,
Dann denkt sie an den Krieg.
Und wenn sie an den Krieg denkt,
Dann denkt sie an sich selbst,
Und den Kampf, der sie jeden Tag ein Stück weit gen Hölle lenkt.
Manchmal ist ihre Stille lauter als seine Worte es je sein können.
Die Sonne kälter als Schnee,
Und Grenzen größer als Ozeane.




2.
Tagesrauschen


Den Tag hat er mit Grübeln verbracht
Gedanken verloren, Gedanken nachgehangen.
Es heißt, es fehle ein Stück ohne ihn.
Ohne ihn sei er nicht ganz.
Früher wollte er es nicht glauben,
Heute glaubt er alles.
An Schicksal,
Und dass er es mit Füßen getreten hat.


In einer Welt aus Glas, in der es nur ein paar Steine braucht,
Um sie zu zerstören,
Sammelt sie Muscheln und Perlen.
Findet den ein oder andere Stein in der Hosentasche,
Bereit zum Wurf.
Sucht so lange im Spiegel,
Bis sie sein altes Ich wiedergefunden hat,
Doch sucht noch immer.


3.
Nachtgehoffe


Das Auge blau geschlagen,
Das Herz wund getreten.
Den Kopf voller Texte,
Nur damit er nicht merkt,
Wie sehr seine Worte ihn verletzt haben.
Bis zum Kern.
Bis zum Grund.
Trotz des Hoffens am Morgen, am Tag und in der Nacht.


Sie tanzt im Regen, in der Hoffnung, dass die Sonne scheint,
Obwohl sie längst versunken ist.
Weltuntergangsszenario.
Weil sie wissen möchte,
Was passiert ist,
Traut sie sich nicht zu fragen.
Sieht zu, wie er sich selbst zersticht.
Und wirft die Steine auf die gläsernen Scheiben der Welt.

Dieser Text liegt mir sehr am Herzen, weshalb ich mich über eure Rückmeldung freuen würde.                          est. Dez. 2016

Kommentare :

  1. Ein toller Text! Besonders gut haben mir die folgenden Zeilen " In einer Welt aus Glas, in der es nur ein paar Steine braucht,
    Um sie zu zerstören,
    Sammelt sie Muscheln und Perlen.
    Findet den ein oder andere Stein in der Hosentasche,
    Bereit zum Wurf.
    Sucht so lange im Spiegel,
    Bis sie sein altes Ich wiedergefunden hat,
    Doch sucht noch immer."

    Liebste Grüße,
    Alina von Selfboost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank, liebe Alina! Das bedeutet mir sehr viel. <3

      Liebste Grüße!

      Löschen
  2. Wow Wow Wow!
    Franzi du bist einfach der Wahnsinn.
    Du inspirierst mich unfassbar und ziehst mich mit jeden deiner Texte in den Bann. Ich hoffe, dass ich noch viel viel mehr von dir lesen werden kann. Du bist toll :)

    Alles Liebe, Maya von Mayanamo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du bist erst der Wahnsinn, bei deinen zauberhaften Worten! <3
      Sobald mein mündliches Abi auch geschafft ist, werde ich auf jeden Fall wieder mehr schreiben. :-)

      Liebste Grüße und eine gedankliche Umarmung,
      Franzi

      Löschen

'text-align: center;'