Januar 29, 2017

Kalender 2017 {Bullet Journal}

Tun wir es am Anfang des Jahres nicht alle? Uns Ziele setzten, Pläne für die kommenden 12 Monate schmieden, voller Vorfreude auf die wartenden Abenteuer blicken.

Ich glaube, inzwischen sollte bekannt sein, dass ich ein bekennendes Listenmädchen bin und es liebe, bei all dem Chaos in meinem Kopf und der Verpeiltheit, mit der ich durch den Alltag tanze, einen Kalender zu führen, der wenigstens etwas Ordnung für mich bereit hält, mir Freude bereitet und sehr hilft.
Lange habe ich überlegt, welchen Kalender ich mir für 2017 anschaffen soll, doch wirklich überzeugen konnte mich keiner (zumindest keiner in meiner Preisklasse). Und so kam es, dass ich ein Bullet Journal startete. Eigentlich liegt mir zeichnen, kalligraphieren und alles in die Richtung nicht allzu sehr, doch nach einem "Testmonat" musste ich feststellen, dass diese Art des Kalenders und des Planens für mich sehr gut funktioniert und ich endlich eine Möglichkeit gefunden habe, meine wirrend Gedanken zu ordnen.

Wie ich plane, möchte ich dir gerne in den nächsten zwei Beiträgen zeigen. Heute starten wir mit der mit aufwendigsten, aber zugleich auch schönsten Art des Planens.

Bullet Journal



Im Gegensatz zu vielen anderen Planfreudigen habe ich ein ganz normales Notizbuch mit blanken Seiten in meinen Kalender umfunktioniert und nicht den Leuchtturm 1917 dafür benutzt. Im Nachhinein wäre diese Option wirklich sinnvoll gewesen, weil die Seiten mit kleinen Punkten versehen sind und das Einzeichnen vereinfachen, aber es funktioniert auch so.
Innenseite | Legend | Geburtstage
An der Innenseite des Journals habe ich eine kleine Tasche angebracht, in der einzelne Zettel (Kassenbons, Notizen, Tickets...) aufbewahrt werden können und ohne diesen Ministauraum wäre ich wirklich aufgeschmissen. 

Weiter geht es mit einer kurzen "Legende", auf der ich die Symbole für meinen Kalender (Deadlines, Klausuren, To-Dos...) sowie die verschiedenen Farben für meine drei Hauptkategorien (Schule, Hobbys/Arbeit, Termine) aufgelistet habe. Diese Seite verschafft mir immer wieder einen kurzen Überblick und erleichtert später das eigentlich planen sehr.

Darauf folgen Seiten mit meinen "Vorsätzen für 2017" bis hin zu einer Übersicht von den anstehenden "Geburtstagen". Ich bin bei so etwas ziemlich vergesslich und vermutlich hat mich Facebook schon das ein oder andere Mal gerettet, allerdings hoffe ich, dass es mit dieser Übersicht besser wird.
All time to do | Saving goals | Wish list
Ein paar Spielereien gibt es auch in meinem Bullet Journal, bei denen ich gemerkt habe, wie sehr sie mich inspirieren. Da wäre zum Einen eine Liste meiner gelesenen Bücher inklusive Bewertungsschema, eine schöne Möglichkeit, sich Schätze in Erinnerung zu behalten.

Zum Anderen habe ich eine Seite für meine "Saving Goals" gestaltet, um im Sommer eine Interrail-Reise finanzieren zu können. Ich hoffe, dass dieses Glas sich im (in-)direkten Sinne füllen wird und ich so mein Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Ironischer Weise folgt gleich darauf eine "Wish List", die aber hauptsächlich dazu dienen soll, kein Geld für Dinge auszugeben, an denen ich mich nicht auf die Dauer erfreue.

Wieder mehr an Planung selbst orientiert ist die Seite "All time to do". Hier liste ich Dinge auf, die ich regelmäßig machen muss, schreibe das Datum hinzu, um mich orientieren zu können, wann ich zum Beispiel das nächste Mal mein Zimmer feucht durchwischen muss. Klingt verrückt, hat sich aber als sehr hilfreich herausgestellt.
Das eigentliche Planen, oder der normale Teil eines Kalenders folgt nun. Jeden neuen Monat werde ich mit einer kleinen "Titelseite" gestalten, was für mich eine praktische Art und Weise darstellt, die Planungsabschnitte im Kalender hervorzuheben.
Bitte entschuldigt die seltsamen Wischungen auf dem Bild, aber verschiedene bereits eingetragene Termine möchte ich ungerne mit dem Internet teilen.
Und so beginnt auch jeder Monat mit einer Monatsübersicht. Neben den typischen Kästen pro Tag, habe ich hier auch Platz für Aufgaben, die während des Monats anstehen (Zimmer feucht wischen zum Beispiel), Notizen, Erinnerungen an den nächsten Monat und Zeilen für Ziele, die ich mir Monat für Monat neu setze (oder weiterführe), mit Blick auf meine Jahresvorsätze. Den leeren Kasten verziere ich jeden Monat mit einem inspirierenden Zitat.
Etwas, was mir immer öfter auf Pinterest begegnet ist und mich im Januar so begeistert hat, ist der "Habit tracker". In gewisser Weise habe ich auf dieser Seite meine Ziele für den jeweiligen Monat übernommen und kann so jeden Tag, an dem das Ziel erfüllt wurde, ein Pünktchen setzen, um am Ende des Monats zu sehen, was ich geschafft und eingehalten habe und wo es noch etwas hapert. Schon jetzt freue ich mich auf jeden Fall auf den neuen Tracker für Februar.
Das wohl Wichtigste kommt zum Schluss: Die Wochenübersicht.
Hier hat jeder Tag sein eigenes Feld, so eingeteilt, wie ich es braucht. Platz für Termine, Geburtstage, Pläne, kurze To-Dos, all so etwas. Zusätzlich habe ich der Seite noch eine kleine Monatsübersicht eingefügt, um mich orientieren zu können, sowie einen "Wasser tracker", als Erinnerung, genügend zu trinken. Links ist Platz für Notizen, hier und da kommt noch ein Zitat hinzu, und ein Kasten bietet die Vorschau auf die kommende Woche.
Gerade die Wochenübersicht erweist sich im Bullet Journal als unheimlich dankbar, weil ich mir die Kästen wöchentlich so einteilen kann, wie ich sie brauche. Das erleichtert vieles sehr und macht regelrecht Freude auf gefüllte Wochen.


Ich hoffe, dieser kleine Einblick war eine schöne Inspiration.
Schreib mir doch gerne, ob du ein Bullet Journal trotz des Aufwands auch als eine Option ansiehst? Hast du vielleicht sogar Tipps in diese Richtung?


Kommentare :

  1. Huhu meine Lieblings-Franzi,

    ein wundervoller Post von dir, der mich sofort inspiriert hat. :)
    Von Bullet Journals habe ich in letzter Zeit schon so viel gehört - sie sind ja wirklich zurzeit sehr im Trend, aber irgendwie noch nie drangedacht selbst eines zu basteln / zu führen.

    Als ich dann deine Überschrift gelesen habe, habe ich aber sofort gedacht "Das passt ja perfekt zur Franzi" - und eigentlich genauso zu mir. :D Ich bin ebenfalls der totale Listenmensch und liebe es mir Vorsätze, Wünsche, Ziele etc. in Listen aufzuschreiben. :)

    Und dein Bullet Journal ist einfach wunderschön geworden! *-*
    Ich bin gerade wirklich am Überlegen mir auch eines anzulegen! Bis dahin ist mein selbstgebastelteter Kalender, Hausaufgabenheft und Blogplaner vermutlich der Ersatz.
    Erst letzte Woche habe ich wieder stundenlang "gehandlettert". :)

    Hach, ich bin gerade aber wirklich begeistert von deinen tollen Ideen und der kreativen, bunten Umsetzung - großes Kompliment! :) <3

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen wundervollen Start in die neue Woche,
    deine Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übrigens sieht deine Handyhülle ja auch klasse aus! *-* :)

      Löschen
    2. Hey Hey, Lieblings-Hannah! <3

      Bei mir kam es in diesem Jahr auch ganz spontan mit dem Bullet Journal, weil ich keinen Kalender fand, der mir hundertprozentig gefiel und noch dazu in meiner Preisklasse lag.

      Stimmt, Hannahlein, zu dir würde es auch super gut passen. Leider muss ich ehrlich zugeben, dass ich momentan etwas hinterher hänge damit. :D

      Wie cool dein Planer aber auch klingt. :) Im Handlettering bin ich irgendwie nicht allzu begabt. Aber ich über. :)

      Wie süß du doch bist, ich weiß ja gar nicht was ich sagen soll. <3

      In die Handyhülle habe ich mich auch verliebt. :D

      Dankeschön, Hannah, du bist so lieb. <3

      Hab eine schöne Restwoche. :)

      Löschen
  2. Wow, Wow, Wow!
    Super kreativ und ordentlich :)

    Man sieht wirklich wie viel Arbeit dadrin steckt.
    Es ist so individuell und persönlich, da lohnt sich
    die Arbeit echt.

    Willst du mir nicht auch so eins gestalten? ^^
    Nein, Spaß. Tooolle Inspiration!
    Mir würde das Gestalten auch riesigen Spaß machen :)

    Alles Liebe, May von Mayanamo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tausend Dank. <3
      Der einzige Nachteil an einem Bullet Journal ist, dass es sich in stressigen Zeiten als sehr schwierig gestaltet. In der zweiten Hälfte des Februars hat es bei mir deshalb auch echt nachgelassen...
      Wenn du mir ein paar Stunden Zeit schenkst, gestalte ich dir sofort eines. :)

      Hab eine schöne Restwoche. <3

      Löschen
  3. Hallo Franzi,
    ich war gleich von Anfang an sehr angetan von deinem Post. Ebenso wie du, bin ich ja auch ein Planermädchen. Besonders gut gefällt mir das Marmeladen Glas für deine "Saving Goals", so eine schöne Idee. :) Für nächstes Jahr möchte ich mir auch endlich mal einen "Kalender für alles" vornehmen, hier sammelt sich alles im Blogplaner, Handykalender, Adressbuch und normalen Kalender.

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Marlene! <3
      Das freut mich so. Stimmt, wir zwei Planermädchen. Ach, man kann nie genug Kalender haben. :D Aber alles in einem zu haben hilft dann doch sehr, sich zu orientieren. :)

      Hab eine schöne Restwoche ohne allzu viel Stress. <3

      Löschen
  4. Ich bin auch so eine Listenliebhaberin und bin seit einem guten Jahr dem Filofaxing verfallen :D Da kann man ja auch ganz kreativ seine eigene Einteilung etc machen und für mich funktioniert das mittlerweile echt super nachdem ich viel rumprobiert habe :)
    Auf jeden Fall ein schöner Post! Ich bin immer ganz fasziniert von den ganzen Bullet Journals. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier tummeln sich ja die Listenliebhaberinnen. :)
      Filofaxing würde mir sicherlich auch gut gefallen.
      Danke, Lilly, super nett von dir. <3

      Löschen
  5. Schöner Post:) Ich habe dieses Jahr auch ein Bullet Journal angefangen und muss sagen es macht mir richtig viel Spaß!

    Laura<3
    Mein Blog♥

    AntwortenLöschen

'text-align: center;'