November 01, 2016

{Rückblick} Oktober 2016

Und erneut: Hallo Herbst! Hallo Spätsommer! Hallo Abenteuer!

Turbulenter hätte der Oktober wirklich nicht sein können. Eine bunte Mischung aus Höhen und Tiefen, hin zu einer selbst verordneten Auszeit und wieder zurück zur Kreativität. Ja, der Oktober war wirklich sehr gemischt, brachte schöne und eher unschöne Momente mit sich, wird aber so schnell sicher nicht in Vergessenheit geraten.
Wieso?

Glücksmomente




An oberster Stelle stehen zwei Reiseziele, an die es mich in den Herbstferien trieb:
- Zum einen mit meiner Familie auf die Nordseeinsel Borkum (erneut - wer hätte es gedacht). Nirgendwo kann ich so gut die Seele baumeln lassen, wie hier. Und dann merkt man mal wieder, wie wichtig Familie doch ist. Durchatmen. Mich neuordnen, die Resettaste drücken. Die raue Nordseeluft um die Nase wehen lassen, Möwenkreischen, Wellenpeitschen. 
- Und dann hatte ich das große Glück, mit meinem Spanischkurs nach Barcelona zu reisen. Gedanklich hat wohl niemand mehr daran geglaubt, dass diese Reise noch zu Stande kommt, umso begeisterter waren wir alle. Die Stadt war einfach nur atemberaubend, die Stimmung klasse. Sechs Tage, die mich erneut sehr glücklich machten.

- Die eigenen Artikel in der Zeitung lesen und doch ein bisschen stolz sein.
- Durch bunte Laub joggen gehen.
- Das Album "Der Junge, der rennt" von Max Giesinger.
- Freundinnenzeit.
- Die abgegebene und somit beendete Seminararbeit (endlich!).
- Der Sonnenschein, ganz im Namen des Goldenen Oktobers.
- Tanzen bis spät in die Nacht, mit den liebsten Freunden, obwohl ich doch gar nicht gerne tanze.

Geträumt



" Wer hat hier wessen Nähe gesucht? || Und mein Lachen verstummt. Das Herz still, der Kopf laut. || Bin mitten drin im Wirbelsturm und komme doch nicht heraus. Ich...will niemanden enttäuschen und muss doch einmal raus. Das aufgesetzte Lächeln ablegen und daran arbeiten, dass es wieder bis zu den Augen reicht. || Meer. Salzwasser. Algengeruch. Muschelknirschen. Willkommen zurück. Willkommen zu Hause. || Rennen. Fluchtinstinkt. Lieber flüchten als Lösen. Das alte Spiel. || Angenommen werden. Kein Krieg, kein Problem. Nicht für den Moment. Einfach sein. Gemeinsam. An irgendeinem hölzernen Tisch, schummriges Licht, irgendwo in Barcelona. So fühlt sich jung sein an. || Ist es nicht dann Zeit für etwas Neues, wenn man sich dazu bereit fühlt?"

Gelesen


"Über uns der Himmel, unter uns das Meer" von Jojo Moyes (einfach wunder-wunder-wundervoll!) || "Leben des Galilei" von Bertholt Brecht || Zeitschrift Flow (ich hänge irgendwie hinterher)


Hab einen traumhaften November!

Kommentare :

  1. Die Fotos sind atemberaubend! Kein Wunder, dass du dort so gut abschalten kannst. :)
    Alles in allem klingt es nach einem Monat voller Leben.

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank. :) Solch zauberhafte Worte, und das, obwohl ich mich erst an die Fotografie herantaste.
      Das war es auch.

      Liebste Grüße an Dich!

      Löschen

'text-align: center;'