Mai 28, 2016

{Rezension} "Deine Briefe lege ich unter die Matratze" von Astrid Lindgren & Sara Schwardt

Quelle: Amazon

"Pippi Langstrumpf", "Michel aus Löneberger", "Madita" und "Die Kinder aus Bullerbü"...
Jeder einzelne von ihnen gehört zu meinen Kindheitshelden. Wie oft habe ich davon geträumt, mit Pippi auf kleiner Onkel zu reiten oder gemeinsam mit Michel Holzfiguren zu schnitzen. 
Astrid Lindgren hat meine Kindheit geprägt und vielleicht wurde gerade durch ihre Bücher meine Sehnsucht nach Schweden so groß.

Als die Kinderbuchautorin 2002 starb, war ich selbst noch ein Kind, doch schon damals traf mich ihr Todesfall sehr. Heute fände ich es toll, einmal ihre Wohnung, welche inzwischen zu einem Museum umfungiert wurde, in Stockholm zu besuchen.

Inzwischen gibt es viele Bücher über die Schwedin, doch für mich persönlich stach keines so heraus wie der Briefwechsel zwischen der Autorin und Sara Schwardt.
Sara begann im jungen Alter, Astrid Briefe zu schreiben. Der Wechsel hielt sich über viele Jahre und in dem Buch "Deine Briefe lege ich unter die Matratze" ist der gesamte Briefwechsel der Beiden zwischen 1971 und 2002 festgehalten.
Dieses Zeitdokument zeigt Astrid Lindgren von einer vollkommen anderen Seite. Kritisch, lebensklug, menschlich, herzlich. 
Man erfährt als Leser unheimlich viel über die Gedanken und Beweggründe der Schriftstellerin, wirft einen Blick hinter die Kulissen.
Aber auch mit Sara durchlebt man eine wilde Zeit. Selbstzweifel, Hass, Ängste, bis hin zur Selbstfindung. 
Besonders klasse finde ich es, dass die Briefe vollkommen unverfälscht sind. Sogar bestimmte Formatierungen wie kursiv Gedrucktes oder Unterstrichenes wurde beibehalten.

Alles in allem ein wundervoller, einzigartiger Briefaustausch, der ergreift und mitreißt.


Kommentare :

  1. Huhu meine allerliebste Franzi <3

    Du hast eine wunderschöne Buchrezension geschrieben!

    Genau wie du war Astrid Lindgren ein großer Teil meiner Kindheit - durch sie bin ich überhaupt zum Lesen gekommen.
    Das Buch klingt wirklich superschön und interessant. Vielen Dank für den Tipp! :)

    Allerliebste Grüße und Dir noch ein schönes Wochenende,
    deine Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Hannah! :)

      Oh wie lieb, vielen Dank. <3
      Du bist durch sie erst zum Lesen gekommen? Da kann man sich doch nichts Schöneres vorstellen.
      Gerne.

      Liebste Grüße und einen schönen Sonntag,
      Franzi <3

      Löschen
  2. Hey liebe Franzi,

    Astrid Lindgren war auch ein Teil meiner Kindheit und noch immer lese schlage ich hin und wieder "Madita" auf und lese ein bisschen darin, einfach, weil es mich glücklich macht :)
    Dieses Buch hatte ich daher auch schon länger im Hinterkopf, vor allem, weil Briefe so etwas Ehrliches, Wahrhaftiges und auch ganz Persönliches haben.

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chrisi! :)

      Das geht mir genauso. Jedes Jahr vor Weihnachten fange ich an, die wundervollen Geschichten noch einmal zu lesen.
      Da hast du vollkommen recht. Und genauso ist es mit diesem Briefroman.

      Liebste Grüße!

      Löschen
  3. Das hört sich wirklich wahnsinnig interessant an :)
    Ich möchte die Bücher von Astrid Lindgren als Kind auch total gerne, die Kinder aus Bullerbü war mein absoluter Liebling <3

    Mein Blog Nilooorac ist auf eine neue Domain umgezogen, würde mich sehr freuen, wenn du auf der neuen Seite mal reinschaust <3

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch war auch wirklich interessant und ist sehr zu empfehlen. :) Meine auch. *-*
      Da schaue ich gerne mal vorbei.

      Liebste Grüße!

      Löschen

'text-align: center;'