März 24, 2016

Prix des lycéens allemands 2016

Sechzehn Schüler als Vertreter der sechzehn Bundesländer. 
Vier französische Bücher. 
Ein Preis. 
Eine Sprache.



Am Donnerstag stieg ich voller Vorfreude in den Zug. Sechs Stunden Fahrt lagen vor mir, doch vergingen diese wie im Flug. Die Landschaft zog am Fenster vorbei, ein Lachen erklang im Abteil, jemand telefonierte auf Französisch.
Französisch - mein Stichwort. 
Denn die Gleise führten mich nach Leipzig, ins Institut Francais, um dort gemeinsam mit fünfzehn weiteren, ausgewählten Schülern den Preisträger des "Prix des lycéens allemands 2016" zu kühren.
Im Vorfeld hatten wir alle, meist unter der Anleitung unserer Französischlehrer, vier verschiedene Bücher gelesen, die ich bereits hier vorgestellt habe, und unsere persönlichen Favoriten ausgewählt. Dann wurde gemeinsam mit den anderen teilnehmenden Schulen des Bundeslands diskutiert und ein Vertreter dieses festgelegt. Natürlich alles auf Französisch. ;-)
Und so hatten wir sechzehn das große Glück, zwei tolle Tage in Leipzig zu verbringen.
Begann alles mit einer kleinen Vorstellungsrunde, fanden wir uns plötzlich in einer angeregten Diskussion über die nominierten Bücher wieder. Knapp zwei Stunden wägten wir Vor- und Nachteile der literarischen Werke ab, bis wir schließlich über den diesjährigen Gewinner abstimmten.
Danach wurde die Präsentation der einzelnen Werke vorbereitet. Doch nicht auf herkömmliche Weise mit Power Point, sondern in Form eines kurzen Theaterstücks oder Interviews. Auch hier verging die Zeit wie im Flug und schnell hatte sich die Nacht über Leipzig gelegt.
Der Tag schloss mit einem leckeren gemeinsamen Essen und Gespärchen mit den Autoren, bis wir spät nachts schließlich auf Französisch träumten.

Valérie Dayre (links) & Orianne Charpentier (rechts)

Der nächste Tag startete mit der chaotischen Fahrt zur Buchmesse. Es brauchte drei Bahnen, bis wir mit all unseren Koffern endlich ankamen. Doch die Fahrt lohnte sich definitv, begrüßte uns schon bald das riesige Messegelände.
Koffer abgeben und auf zu zwei Vorlesungen der Autorinnen Valérie Dayre ("Ce chaier est pour toi") und Orianne Charpentier ("Après la vague"). Beide unheimlich sympathisch, mit einer mitreißenden Stimme und berührenden Romanen.
Nach einem leckeren Mittagessen und dem Stöbern über die Buchmesse folgte der festliche Teil der Veranstaltung. Die Preisverleihung im offiziellen Rahmen. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir vermutlich erstmals bewusst, wie groß die ganze Sache eigentlich war, wie toll es war, mein Bundesland somit vertreten zu dürfen. Neben vielen Reden präsentierten auch wir die nominierten Lektüren und gaben am Schluss voller Spannung den Preisträger bekannt. 
"Une arme dans la tête" von Claire Mazard. 
Erst abends merkte ich, wie sehr mir die Wangen vor lauter Lachen weh taten.

Doch was ich mit diesem Beitrag eigentlich sagen wollte: 
Lest in der Fremdsprache. Lest auf Französisch. Es gibt so viele tolle, aber vielleicht noch unentdeckte Bücher, die nur darauf warten, gelesen zu werden. Es gibt so viele Möglichkeiten, Teil der französischen Sprache zu werden. Der "Prix des lycéens allemands" ist nur ein Teil davon, den ich euch aber nur ans Herz legen kann. Dadurch steht einem so viel offen, man verbringt eine tolle Zeit mit Menschen, die nicht nur wunderbar Französisch sprechen, sondern auch weltoffen und kulturbegeistert sind. Man erlebt eine Preisverleihung live mit, vertritt sein Bundesland und wird Teil der Leipziger Buchmesse. 

Alors, lisez en francais!


Kommentare :

  1. Hallo :)
    Das hört sich richtig toll an, da wäre ich auch gerne dabei gewesen. Ich belege in der Schule den Französisch-Leistungskurs, weil ich finde, dass Französisch eine wirklich schöne Sprache ist. Momentan lesen wir sogar auch ein französisches Buch nämlich La vie comme Elva. Vielleicht kennst du es ja auch?
    Liebste Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      der Wettbewerb findet auch 2017 wieder statt. Vielleicht nimmst du dann ja sogar mit deinem Kurs daran teil?
      Genau aus dem Grund habe ich auch den Französisch-Leistungskurs gewählt. Eine wundervolle Sprache.
      Das Buch kannte ich noch nicht, somit vielen Dank für den Tipp. :-)

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen
  2. Hey liebe Franzi,

    das klingt ja wirklich schön :) Ich habe nie Französisch gelernt, nur einmal versucht, mir ein bisschen was selbst beizubringen, hat aber mehr schlecht als recht funktioniert ;) Aber wer weiß, vielleicht komme ich ja doch irgendwann noch einmal dazu, diese Sprache wirklich zu lernen :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chrisi! <3

      Es ist auch immer sehr schwierig, sich selbstständig eine Sprache bei zu bringen. Ich versuche das schon seit Jahren mit Schwedisch.
      Die Sprache ist wirklich wunderschön.

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen

'text-align: center;'