Oktober 06, 2015

(Poetry Slam) Zwischen uns der Himmel


Ich träume 
Ich liege
Ich denke 
Und fliege
Will frei sein von dir
Allein sein mit dir
Und einfach nur vergessen
Ich mein 
Ich bin wie versessen 
Dich zu vergessen 
Will dich an anderen messen
Und dem Herzen entkommen
Nicht fühlen
Nur denken
Nicht schreien
Nur lenken

Das Leben ist kurz
Um hinterher zu trauern
Sag ich mir
Morgen für Morgen
Stunde um Stunde
Und doch müsst ich die Löcher meiner Tiefe zumauern
Um nicht mehr zu trauern

Ich träume
Ich liege
Ich denke
Und fliege
Will frei sein von dir
Allein sein mit dir

Und einfach nur vergessen

Schwelg Gedanken hinterher
Schau verblasste Fotos an
Verliern kann ich noch mehr
Aber eigentlich wärst du jetzt mal dran
Hast mich allein gelassen
Mit all deinen und meinen Problemen
Dafür sollt ich dich hassen

Was ich fühle ist Leere
Gleichzeitig umgeben vom Wasser der Meere
Trotzdem bin ich hier 
Und du dort
Einfach fort
Ohne dich
Unerreichbar für mich

Ich träume
Ich liege
Ich denke
Und fliege
Will frei sein von dir
Allein sein mit dir

Und einfach nur vergessen

Es fehlt so viel
Kommt das Begreifen ins Spiel
Der Schock zieht vorbei
Der Sand fließt dennoch weiter
Durch die Uhr
Und ich zähle die Körner
Tag für Tag
Stunde um Stunde
Um zu wissen
Wann ich dir folgen kann
Ohne zu wissen
Wie
Ich soll brechen den Bann

Ich will fliegen zu dir
In die Höhe der Welt
Träume – bevor alles runter fällt
Doch meine Flügel sind gebrochen
Die Träume zerstochen
Die Angst ist zu groß
Der Wille zu schwach
So bleib ich
Allein
Mit splitterndem Herzen
Schmerzen – ohne zu sein

Ich träumte
Ich lag
Ich dachte
Und flog 
Wollte frei sein von dir
Vielleicht auch allein sein mit dir

Und einfach nur vergessen

Mir wird klar
Du kommst nicht mehr Heim
Und ich nicht zu dir
Zwischen uns der Himmel
Und Wolkendecken
Nur dieser Erkenntnis gelingt es
Mich zu wecken

Das einzige 
Was mich am Leben hält
Ist die Gewissheit
Ich komm zu dir
Eines Tages
Mein Held


Ich würde mich sehr über Deine Rückmeldung freuen.

Kommentare :

  1. Wow! Ein wirklich toller Poetry Slam, du hast wirklich Talent! Besonders der Refrain gefällt mir gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank! :-) Das freut mich so sehr.

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen
  2. Wahnsinnig gut geschrieben ♥
    Und ein trauriger und sehr emotionaler Text!
    Allgemein an dieser Stelle mal ein großes Lob an dich, ich kommentiere nur sehr selten deine Gedichte und Poetry Slams, aber ich lese sie immer wieder gerne, weil du wirklich toll mit Worten umgehen kannst!
    Bist du auch schon mal mit einem Text bei einem Poetry Slam aufgetreten oder hast du das vor?

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chrisi! ♥

      Ein riesengroßes Dankeschön an dich für dieses große Lob. Ich habe mich so darüber gefreut. :-)
      Nein, ich bin damit noch nicht aufgetreten und habe es ehrlich gesagt momentan auch eher nicht vor. Dafür fehlt mir wohl der Mut. :-D

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen
  3. Wirklich schön geschrieben! Ich werde mal wieder öfter auf deinem Blog stöbern (:
    Alles Liebe,
    Celine von sur la lune

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Celine,

      wie schön, dass du bei mir vorbei geschaut hast. Vielen, vielen Dank. :-)
      Das würde mich sehr freuen.

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen
  4. Dankeschön erstmal für dein Kommentar!!
    Und klaro darfst du fragen, ich beiße ja nicht ;) Die Bilder sind mit meiner Instax Mini 8 gemacht worden, also mit einer Polaroid Kamera :)

    AntwortenLöschen

'text-align: center;'