August 04, 2015

(Rezension) "Die Seiten der Welt - Nachtland" von Kai Meyer

Rezension

Kurze Info


Die Seiten der Welt - Nachtland
Kai Meyer
592 Seiten
Gebundene Ausgabe bei Fischer FJB
2. Teil einer Trilogie
19, 99 Euro

Zum Inhalt


Die Reise ins Herz der Bücherwelt! 
Schon seit Wochen roch Furia nach Büchern: Sie war auf dem besten Weg, eine erstklassige Bibliomantin zu werden. 
Immer tiefer dringt Furia in die magische Welt der Bücher vor. Das Reich uralter Bibliotheken und phantastischer Geschichten wird von den tyrannischen Drei Häusern regiert. Von einem geheimen Ort aus, dem Sanktuarium, herrschen sie über die Geschicke aller Bibliomanten und Exlibri. Doch Furia und ihre Gefährten leisten Widerstand. Um ihre Welt von den Unterdrückern zu befreien, begeben sie sich auf die gefährliche Suche durch die verborgenen Refugien nach dem Zentrum der Macht – und stoßen auf das größte Geheimnis der Bibliomantik.

(Quelle: Lovelybooks)

Meine Meinung


Im zweiten Teil der Trilogie taucht der Leser noch tiefer in die Seiten der Welt ein. Bei der Magie der Bibliomantik sollte es sich eigentlich nur um die Liebe zu Büchern drehen, doch den Herrscher dieser Welt, die Adamitische Akademie, scheint es mehr um Macht und Reichtum zu gehen, als um die Literatur selbst. So werden Exlibri unterdrückt und angebliche Terroristen bestraft und gesucht. Auch Furia gehört zu den Rebellen, leistet zusammen mit ihren Freunden und verschiedenen Exlibri Widerstand. 
Ihr Ziel ist es, den Ort zu finden, an dem die Macht der drei herrschenden Häuser am stärksten ist - das Sankturarium. Hierbei muss der Widerstand nicht nur einige Gefahren überwinden, sondern erfährt auch von Geheimnissen, die nie für möglich gehalten wurden...

Das Cover des Romans ist schon wie in Band eins sehr ansprechend, fantasievoll und detailreich. Besonders die Schimmereffekte stechen sofort ins Augen. Die Farbgebung aus weiß und lila ist meiner Meinung nach für den doch eher spannenden und auch etwas düsteren Roman zu hell und fröhlich.
Trotzdem ein Blickfang, der jedes (Bibliomanten-) Herz höher schlagen lässt.

Hinter "Die Seiten der Welt - Nachtland" steckt eine riesengroße Portion an Spannung. Langeweile kommt hier sicherlich nicht auf, denn neben zahlreichen Abenteuern, Verfolgungsjagden oder Kämpfen zwischen begabten Bibliomanten, kommt auch der Ideenreichtum nicht zu kurz. Dank den faszinierenden Exlibri nimmt Meyer auch Bezug auf andere literarische Werke, zum Beispiel auf Kafkas "Die Verwandlung", denn Käfer Samsa sorgt für manche Abwechslung im Roman. Auch die sogenannte Kallista, ehemalige Seelenbücher, die tagsüber menschenähnliche Wesen, nachts jedoch wurzelnde Bäume sind; oder eine Flamme, die das wichtigste der Akademie beschützt, haben es mir angetan. Die Liebe zu Büchern ist einfach auf jeder Seite spürbar, und nicht mehr als einmal wünschte ich mir mein eigenes Seelenbuch herbei.
Die Komplexität dieser Welt, in der es eben nicht nur ein Refugium wie Libropolis, sondern auch unendlich andere gibt, ist unfassbar kreativ und tummelte sich vor lauter Fantasie.
Besonders ansprechend fand ich Verweise auf Probleme der Realität. So stand das Absolonbuch zwar für die Sucht des Lesens, spiegelte jedoch die Auswirkungen jeder weiteren Sucht wieder.
Somit vermittelte Meyer mit seiner Geschichte nicht nur die Liebe zum geschriebenen Wort, sondern auch Themen wie Freundschaft, Familie, Zusammenhalt und Vertrauen.
Wundervolle Botschaften in einem tollen Gesamtpaket, bei dem nicht nur mit dem Widerstand gekämpft, sondern auch mit den Mitstreitern geliebt wurde.
Trotz ausführlicher Erklärungen, schien der Roman nie langatmig, sondern nahm deutlich an Fahrt zu und überholte den ersten Teil um Längen.

Kai Meyers Schreibstil ist auch in diesem Buch ganz große Klasse. Er schafft es, mit seinem Worten, eine Welt zu erschaffen, die fantasievoller nicht sein könnte. Eine Welt mit so viel Liebe zum Detail und natürlich zu Büchern, die zwar genaustens erklärt, aber trotzdem Raum für Fantasie lässt.

Neben den alten Mitstreitern aus "Die Seiten der Welt" wie Protagonistin Furia, die nach knapp der Hälfte des Buches endlich die passende Tiefe erlangte, Kämpfer Finnian, oder Rebellin Cat, tauchten auch einige neue auf, die mit Charme und Eigenheiten mein Herz im Sturm eroberten, oder gleich am Anfang zu Todfeinden wurden.
Auch alte Bekannte, wie Isis Nimmernis, durchzogen sich einer starken Entwicklung, die das Buch noch besser machte.
Das wohl bewundernswerteste an "Nachtland" sind die verschiedenen Erzählstränge. Denn nun steht nicht Furia in jedem Kapitel im Vordergrund, sondern wird von ihren Mitstreitern oder Gegenspielern unterstützt. Somit erfährt der Leser über die einzelnen Charakter einiges, taucht noch tiefer in die Welt der Bibliomantik ein

Letzte Gedanken


Mit "Die Seiten der Welt - Nachtland" schafft Kai Meyer es, mich in ganzer Linie zu überzeugen und zu verzaubern. Noch tiefer tauchen wir ein, in die komplexe Welt der Bibliomantik. Spannend, fantasievoll und magisch. Ein Roman, der (wie die Absolonbücher) süchtig macht.
Noch besser als Teil eins und absolut lesenswert.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

'text-align: center;'