August 03, 2015

(Buchverfilmung) Margos Spuren



Gestern war es endlich soweit! Nach einer gefühlten Ewigkeit sah ich die Buchverfilmung von John Greens "Margos Spuren" im Kino. Definitiv ein Film, auf den ich mich das ganze Jahr über freute und nun auch einer meiner Lieblingsfilme und Filmhighlights 2015!

Doch worum geht es eigentlich?

 
 Die geheimnisvolle Margo (Cara Delevigne) ist für Quentin (Nat Wolff) das begehrenswerteste Mädchen an seiner Schule. Für eine Nacht wird Quentins Traum wahr, und die beiden ziehen um die Häuser. Am nächsten Tag ist Margo verschwunden - aber nicht ohne versteckte Hinweise zu hinterlassen. Die Suche nach ihr entwickelt sich für Quentin und seine Freunde zu einem aufregenden und spannenden Abenteuer, das sie quer durch die USA führt. Bei dem Versuch, Margo und ihr Universum zu verstehen, wachsen alle Beteiligten schnell über sich hinaus, und genau darin scheint die Lösung zu liegen...




Nachdem ich den Jugendroman im Januar regelrecht verschlungen habe, war ich ein großer Fan des Buches. Denn hier wird hinter die Fassade geblickt. Mit Charme und Tiefgrund hat mich John Green wieder einmal verzaubert.
Und ebenso ging es mir mit dem Film "Margos Spuren" oder "Paper Towns". Hierbei handelt es sich um eine Geschichte, die von ihren Charakteren getragen wird und dank den perfekt besetzten Rollen war dies auch in der Buchverfilmung ständig spürbar. Nat Wolff, den wir bereits aus "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" kennen, stellt einfach den perfekten Quentin dar. Er mag kein besonders auffälliger Schauspieler sein, doch genau das macht Quentin aus. Es hätte wohl keinen besser Schauspieler hierfür geben könne. Auch Margo, die vom Model Cara Delevigne gespielt wurde, passte gut in das Bild, das ich mir von ihr beim Lesen gemacht habe. Einzig die deutsche Synchronstimme der geheimnisvollen Protagonistin war in meinen Augen etwas seltsam gewählt.
Von Anfang an verzaubert haben mich vor allem Quentins Freunde, Ben (Austin Abrams) und Radar (Justice Smith), die mit so viel Witz und Chaos immer für einen Lacher sorgten und die Handlung etwas auflockerten.
Einen kleinen Gastauftritt von einem alten Bekannten gab es übrigens auch, aber ich möchte ja nicht spoilern. Nur so viel: er sorgte für einen kleinen Kreischanfall im Kino.


Es ist natürlich nicht vermeidbar, manche Stellen des Buches in der Verfilmung aus zu lassen oder zu ändern, doch dies störte im Film keines Wegs. Denn somit war der Film wirklich grandios und sehr rund.
Eine Änderung im Film, die mir besonders gefiel war Angelas (Jaz Sinclair) größere Rolle. Denn so nahm auch sie am Abenteuer teil und die Freunde erlebten gemeinsam eine spannende Zeit.
Doch leider ging meiner Meinung nach an dieser Stelle der Ernst der Suche nach Margo verloren. Die Verzweiflung Quentins und der Grund, weshalb er Margo unbedingt finden muss, werden im Film nicht ganz deutlich, da eben eine Schlüsselszene, die in Margos und Qs Kindheit stattfand nicht richtig aufgegriffen wurde.
Somit fehlte mir auch eine ausführliche Klärung am Schluss des Films zwischen Quentin und Margo.
Aber diese Kritikpunkte stehen nur im Vergleich zum Buch da. Trotzdem war es für mich ein unheimlich toller Film, den ich auf keinen Fall zum letzten Mal gesehen habe.


Somit kann ich Dir nicht nur das Buch "Margos Spuren" (Rezension) an Herz legen, sondern ebenso die Verfilmung.

Liebste Grüße,



Kommentare :

  1. Ich danke dir vielmals für dein liebes Kommentar auf meinem Blog! Solche ehrlichen und konstruktiven Kommentare machen mich immer sehr glücklich und ich nehme mir das zu Herzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne. :-) Es freut mich, dass ich dir damit eine Freude bereiten konnte und auch ich war sehr glücklich über deine netten Worte hier.

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen

'text-align: center;'