Juli 17, 2015

(Poetry Slam) Spiegel des Seins



Wenn ich in den Spiegel schaue,
dann sehe ich ein Mädchen.
Unsicher und klein, schaut traurig drein,
mag es nicht sie selbst zu sein.

Denn das kann sie nicht!
Sie weiß nicht, wer sie ist,
weiß nicht, wohin sie will.
Sie ist einsam und allein,
möchte ihrem Umfeld ähnlicher sein.

Wenn ich in den Spiegel schaue,
dann sehe ich zahlreiche Facetten,
die das Gesicht verdecken.
Sie ist gefangen in Selbstzweifel,
treibt zum Sog des Drucks.
Verbiegt sich, unfähig, sich zu strecken.
Verdreht sich, unfähig, die Richtung zu entdecken.

Das Problem ist die Masse,
die vorgibt zu sein,
was cool ist, was gilt,
angeblich niemals allein.
Doch der Schein trügt,
alles nur Schau.
Ein Schatten im Spiegel,
der vorgibt, zu sein.

Wenn ich in den Spiegel schaue,
dann sehe ich mich.
Das Mädchen voller Narben und Wunden.
Die Zweifel deutlich anzusehen,
in den braunen Augen, voller Schmerz.
Wie oft wurde gebrochen das Herz,
bei dem Versuch, ich selbst zu sein.

Doch keine Angst.
mit dem Alter vergeht die Zeit.
Der Sand floss durchs Glas,
bis ich ihn fand.
Den Schlüssel zum Glück.

Was bleibt, sind tausende Worte.
Die von Unsicherheit erzählen.
Was bleibt, sind Aschewolken.
Die von vergangenen Zeiten sprechen.

Und meine Erinnerungen?
Wie ausgelöscht – alle Zweifel zerstört,
versunken für immer.

Nur manchmal, ganz selten,
tauchen sie wieder auf,
aus dem Meer der Scherben,
um mir zu zeigen,
wie stark ich geworden bin.

Vergessen ist all der Schmerz,
all die Wunden der Scherben verschwunden,
die Splitter gezogen.
Nun weiß ich zwar noch immer nicht,
wohin ich will und wer ich bin,
aber

Wenn ich in den Spiegel schaue,
dann sehe ich ein Gesicht,
 ohne Masken des Lichts.
Dann sehe ich endlich mich,
mein wahres Ich.

Spiegel des Seins

Kommentare :

  1. Mir fehlt mal wir das Zeichen mit den klatschenden Händen. Den bräuchte ich jetzt. Danke. Ich weiß jetzt, was ich mache. Für meine eine Freundin. Danke. :)
    Liebe Grüße,
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,

      danke. :-) Du weißt jetzt, was du machst?

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen
    2. Hi Franzi!

      Bitte! ;)
      Zum Abschluss, aber ich habe dann doch noch etwas anderes gemacht. Ich habe zum 10. Klassenabschluss ein paar Videos für meine Freunde gemacht und bei einer Freundin wusste ich nicht so genau, was ich ihr denn nun für ein Video machen solle, aber dann war mir doch noch etwas eingefallen. :D

      Liebe Grüße,
      Marianne

      Löschen
  2. Liebe Franzi,

    ein wunderschöner Slam! Ich bin total beeindruckt.
    Ich kann es gar nicht in Worte fassen - Du hast mich sehr berührt. <3

    Du weißt ja, dass ich Poetry Slams liebe und deine immer total gerne lese. Bisher habe ich selber noch nie einen geschrieben, aber vielleicht traue ich mich da auch mal dran. :)

    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Sommerabend,
    deine Hannah
    <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebste Hannah! <3

      Ich habe mich gerade so, so sehr über deine Worte und das Lob gefreut. Vielen, vielen Dank. Das bedeutet mir so viel.
      Ganz genau, Hannah, trau dich! Ich bin mir sicher, dass du schöne Worte finden wirst. Versuchen kannst du es doch auf jeden Fall. Und wenn der Text nur in deiner Schublade liegt, dann hast du dich trotzdem getraut. Ich glaube da fest an dich.

      Liebste Grüße,
      Franzi

      Löschen

'text-align: center;'