Juni 02, 2014

(Rezension) "Ruht das Licht" von Maggie Stiefvater



Kurze Info


Ruht das Licht
Maggie Stiefvater
400 Seiten
Erschienen am 1. September 2011
Gebundene Ausgabe bei script5
18,90 € [D]
ISBN: 3839001188




Zum Inhalt



Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr. Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen. Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird.



(Quelle: Amazon)

Dies ist die Geschichte eines Jungen, der ein Wolf war, und eines Mädchens, das zu einem wurde. (…) Dies ist eine Geschichte über Liebe. Ich wusste nicht, dass es so viele Arten von Liebe gibt, und auch nicht, was Menschen aus Liebe alles tun. Ich wusste nicht, dass es so viele Arten des Abschieds gibt. (Ruht das Licht; S.7/8)

Meine Meinung



Auf wundersame Weise ist Sam nun endlich von seiner Wolfsgestalt geheilt und einer gemeinsamen Zukunft mit Grace Brisbane steht nichts mehr im Wege, denkt er.

Beide genießen ihr Zusammensein, bis immer mehr Probleme ihr Liebesglück überschattet. Zum einen wäre da Cole. Ein frisch verwandelter Wolf, der sich am liebsten nie mehr zurück verwandeln würde. Denn er denkt, nur als Wolf kann er seine Vergangenheit endgültig vergessen.

Dazu kommen auch noch Grace Eltern, die ihr den Kontakt zu Sam verbieten wollen.

Doch all diese schwierigen Situationen rücken in weite Ferne, als Grace das Heule der Wölfe hört. Sie rufen nach ihr. Und Grace, sowie Sam wissen, die Tage in Graces Menschengestalt sind gezählt.



Der erste Teil der Mercy Falls Trilogie „Nach dem Sommer“ hat mich vollkommen begeistert und somit waren die Erwartungen an „Ruht das Licht“ doch sehr hoch.

Und sie wurden erfüllt.



Mit ihrem wunderschönen Schreibstil hat mich Maggie Stiefvater schon beim ersten Buch, das ich von ihr las, verzaubert. Diesem lyrischen, emotionalen, schönen Schreiben bleibt sie auch in „Ruht das Licht“ treu.

Es war eine Nacht voller winziger Zufälle, die alle aufeinanderprallten und plötzlich ungeahnte Ausmaße annahmen. Wenn Grace nicht krank geworden wäre, wenn ihre Eltern nicht früher als sonst nach Hause gekommen wären, wenn sie uns nicht erwischt hätten, wenn ich nicht zu Becks Haus gefahren wäre, wenn Isabel nicht Cole an ihrer Hintertür gehört hätte, wenn sie ihn nicht zu mir gebracht hätte, wenn Cole nicht zu gleichen Teilen Junkie, Arschloch und Genie gewesen wäre – wie wäre mein Leben wohl von diesem Punkt an verlaufen? (Ruht das Licht; S. 125)


Handlungsmäßig gefällt mir dieses Buch ebenfalls sehr, sehr gut. Es passiert einiges, doch trotzdem wirkt die Geschichte nie überladen.

Viele unerwartete Ereignisse sorgen für Überraschungs- und Spannungseffekte, und auch das Thema Liebe, sowie Freundschaft kommt nicht zu kurz.

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Entwicklung einzelner Charakter. Somit wirkte alles sehr authentisch und realistisch.


In „Nach dem Sommer“ hat der Leser die beiden Protagonisten Grace und Sam schon kennen und lieben gelernt. Mochte er sie im ersten Teil noch nicht, ändert sich das im zweiten definitiv. Beide gehen wunderbar aufeinander ein und ergänzen sich. Außerdem lernen sie voneinander. So versucht Sam zum Beispiel, etwas logischer zu denken wie Grace und diese möchte so einfühlsam sein, wie ihr Wolf.

Eine Nebenfigur des ersten Buches, Isabel, wird in „Ruht das Licht“ zur dritten Hauptprotagonistin. Dies gefällt mir sehr gut, denn die Schülerin hat eine sehr kühle und spezielle Art. Man möchte einfach mehr über sie erfahren.

Als dann auch noch der vierte im Bunde hinzustößt, Cole, ist alles perfekt.



Erzählt wird aus den vier Sichtweisen, der Charakter. Grace, Sam, Isabel und Cole. Das sorgt für verschiedene Einblicke in komplett unterschiedliche Persönlichkeiten und Sichtweisen.


Jetzt würde ich hier wohnen. Ein einzelner Mensch, der in diesem riesigen Haus herumpoltert und darauf hofft, dass der Rest seiner Familie wieder auftaucht. (Ruht das Licht; S.130)

Letzte Gedanken


Mit "Ruht das Licht" schafft es Maggie Stiefvater wieder einmal, den Leser in der mystischen Welt der Werwölfe gefangen zu halten und ihn völlig zu faszinieren. Ein wunderbarer Anschluss an "Nach dem Sommer".


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

'text-align: center;'